· 

Transportmittel innerhalb Neuseeland

Neuseeland bietet sich bestens für einen Roadtrip an! Dafür gibt es verschiedene Varianten. Mit einem Mietwagen? Oder doch ein Auto kaufen? Mit einem gemieteten oder einem selbst gekauftem Campervan? Es gibt auch Fernbusse, die verschiedene Orte und Sehenswürdigkeiten anfahren. Alternativ zum Roadtrip und für Reisende mit wenig Zeit bieten sich Inlandsflüge an. Hier gibt's alle Fortbewegungsmöglichkeiten auf einen Blick.

Die verschiedenen Transportmittel:

Auto

Eines der beliebtesten Transportmittel ist das Auto. Du bist flexibel, unabhängig und kannst halten wann und wo du möchtest. Außerdem lässt sich ein Auto im Vergleich zu manchen Campervans leicht und bequem fahren, denn auf Neuseelands Straßen wird es manchmal ganz schön eng, dann zählt jeder Zentimeter. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder du leihst dir einen Mietwagen oder kaufst dir ein eigenes Auto, welches du später wieder verkaufst. 

Mietwagen

Ein Mietwagen ist eine sehr bequeme Möglichkeit, die wir für unseren Roadtrip gewählt haben. Mit geringem Zeitaufwand ist das Auto gebucht. Dann musst du es nur noch abholen und kannst direkt starten und bei Pannen oder Ähnlichem wendest du dich an die Mietwagenfirma. Du hast also in der Regel absolut keine Scherereien! 

Du kannst zwischen verschiedenen Mietwagenfirmen wählen:

  • Große, renommierte Anbieter, wie z.B. Europcar, Hertz, Avis:

Diese sind meist am teuersten, haben allerdings auch den besten (Pannen-) Service, die beste Unfallabdeckung, etc. Außerdem sind die Autos sehr neu und im top Zustand! Wir haben unseren "Henry" bei Europcar gemietet.

  • Günstigere Anbieter, wie z.B. JUCY:

Hier kannst du wirklich einiges an Kohle sparen, bekommst aber in der Regel sehr alte Autos. Beispielsweise einen Nissan Sunny mit 270.000 km auf dem Tacho.

  • Alternative Anbieter, wie z.B. Ezicarrental:

Ein weiterer Anbieter, auf den wir gestoßen sind ist "Ezicarrental". Wir haben den Eindruck, dass es sich um einen seriösen, guten Anbieter handelt, der etwas günstiger ist, als z.B. Europcar, Hertz oder Avis und trotzdem neuwertige Autos im top Zustand anbietet. Leider gab es zu unserem Zeitraum keine Verfügbarkeiten mehr, sonst wäre unsere Wahl vermutlich auf Ezicarrental gefallen.

Vor- und Nachteile Mietwagen:

 +  Wenig Aufwand und keine Scherereien
 +  Ansprechpartner bei Pannen, Reparaturen, etc. verfügbar
 + Unkomplizierte Abwicklung
 -  Unwirtschaftlicher und teurer im Vergleich zum Autokauf
 - Zeitliche Festlegung/Begrenzung
 -  Individuelle Einrichtung/Ausstattung/Umbau nicht möglich

Autokauf

Viele Reisende kaufen sich in Neuseeland ein eigenes Auto, mit welchem sie durch das Land reisen und verkaufen es später wieder weiter. Diese Variante kann deutlich günstiger sein, als ein Mietwagen. Zudem besteht die Chance, das Auto am Ende der Reise gewinnbringend weiter zu verkaufen. Eine wirklich attraktive Option!

Allerdings sollte dir der Aufwand und das Risiko bewusst sein. Erstmal musst du ein geeignetes Auto finden. Außerdem fallen einige organisatorische Dinge bei einem Autokauf an, wie z.B. Recherche, Anmeldung, Versicherung, etc. Und es besteht natürlich ein technische Risiko. Du weißt im Endeffekt nicht, was genau du kaufst. Im Worst Case verlierst du viel Zeit in Werkstätten und viel Geld für Reparaturen. 

 

Da diese Option für uns nicht in Frage kam, sind wir auf diesem Gebiet leider keine Spezialisten und möchten auch keine falschen Auskünfte geben. Wir empfehlen diesen Blogbeitrag von "DeutscheKiwis". Hier bekommst du wertvolle Tipps zum Thema Autokauf in Neuseeland.

Vor- und Nachteile Autokauf

 +  Keine Festlegung eines bestimmten Zeitraums notwendig
 +  Eventueller Gewinn bei Weiterverkauf
 + Individuelle Ausstattung/Umbau für Schlafplatz möglich
 - Hoher Aufwand durch Recherche, Anmeldung, Versicherung, etc.
 - Kurzes Zeitfenster und Druck beim Weiterverkauf (wegen Visum, etc.)
 - Eigenverantwortung bei Pannen, Reparaturen, etc.

Mietwagen Neuseeland Europcar
Unser "Henry"

Campervan

Eine ebenfalls sehr beliebte Möglichkeit ist es mit einem Campervan Neuseeland zu erkunden. Auch damit bist du flexibel und unabhängig unterwegs und kannst halten wann du möchtest und wo es dir gefällt. Ein ausschlaggebendes Argument für einen Campervan ist, dass du dir Unterkunftskosten sparst. Hast du einen Self-Contained Campervan ist sogar das Wildcampen in Neuseeland erlaubt, d.h. du sparst nochmal zusätzlich Kosten für den Campingplatz und hast wirklich maximales Freiheitsgefühl, da du an den schönsten Orten nächtigen kannst. Auch hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder du leihst dir einen Campervan oder kaufst dir einen eigenen Campervan, welchen du später wieder verkaufst. Der große Nachteil daran ist allerdings, dass die Mietgebühren bzw. Anschaffungskosten enorm hoch sind für so ein Teil!

Campervan mieten

Wir würden behaupten, dass das Mieten eines Campervans die beliebteste Option der Neuseeland-Reisenden ist. Es ist ganz klar eine sehr teurer Angelegenheit aber bietet einfach vollste Flexibiliät und Freiheit für geringen Aufwand. Es gibt unzählige Anbieter, welche Campervans vermieten. Wir kennen sie nicht alle, aber haben schon einige Roadtrips mit Campervans hinter uns und das Thema bereits ausführlich recherchiert. Deshalb hier eine kurze Übersicht:

  • Große, renommierte Anbieter, wie z.B. Maui, Britz oder Apollo:

Mit Abstand die teuersten Anbieter, aber sie bieten einfach die  größte Auswahl, Verfügbarkeit und einen sehr guten Service. Dort kannst du dir wirklich fette Campervans mit top Ausstattung, fast schon mobile Häuser mieten.

  • Günstigere Anbieter, wie z.B. JUCY, Spaceship, Travellers Autobarn, etc:

Es gibt natürlich auch günstigere Alternativen. Meistens sind die Campervans dieser Firmen etwas kleiner und nicht ganz so komfortabel und top ausgestattet. 

Vor- und Nachteile Campervan mieten

 +  Wenig Aufwand und keine Scherereien
 +  Ansprechpartner bei Pannen, Reparaturen, etc. verfügbar
 + Unkomplizierte Abwicklung
 -  Enorm hohe Mietkosten
 - Zeitliche Festlegung/Begrenzung
 -  Individuelle Einrichtung/Ausstattung/Umbau nicht möglich

Campervan kaufen

Hier ist es ähnlich wie mit einem Autokauf. Einen eigenen Campervan kaufen ist für viele Reisende eine attraktive Möglichkeit. Man reist zeitlich flexibel durch das Land und verkauft den Campervan im besten Falle gewinnbringend weiter. Diese Variante ist in der Regel deutlich günstiger als einen Campervan zu mieten. 

Allerdings sollte dir auch hier der Aufwand und das Risiko bewusst sein. Erstmal musst du einen geeigneten Campervan finden. Außerdem fallen einige organisatorische Dinge beim Kauf an, wie z.B. Recherche, Anmeldung, Versicherung, etc. Und es besteht natürlich ein technische Risiko. Du weißt im Endeffekt nicht, was genau du kaufst. Im Worst Case verlierst du viel Zeit in Werkstätten und viel Geld für Reparaturen. 

 

Da auch diese Option für uns nicht in Frage kam, sind wir auf diesem Gebiet leider keine Spezialisten und möchten auch keine falschen Auskünfte geben. Wir empfehlen dir diesen Blogbeitrag von "AdailyTravelmate". Hier bekommst du wertvolle Tipps zum Campervankauf in Neuseeland.

Vor- und Nachteile Campervan kaufen

 +  Keine Festlegung eines bestimmten Zeitraums notwendig
 +  Eventueller Gewinn bei Weiterverkauf
 + Individuelle Einrichtung/Ausstattung/Umbau möglich
 - Hoher Aufwand durch Recherche, Anmeldung, Versicherung, etc.
 - Kurzes Zeitfenster und Druck beim Weiterverkauf (wegen Visum, etc.)
 - Eigenverantwortung bei Pannen, Reparaturen, etc.

Fernbus

Diese Möglichkeit das Land zu erkunden, nutzen vor allem viele Alleinreisende, da ein Auto oder Campervan natürlich extrem teuer kommt, wenn man keinen Travelbuddy dabei hat. Der große Nachteil ist auf jeden Fall die fehlende Flexibilität. Strecke und Abfahrtszeit sind fix vorgegeben, sich abseits der Touri-Pfade umschauen oder mal eben anhalten um ein Foto zu knipsen ist auf Reisen mit dem Fernbus leider nicht drin. Nichtsdestotrotz ist der Fernbus für bestimmte Personengruppen eine tolle Alternative, sich das wunderschöne Neuseeland nicht entgehen zu lassen.

 

Der Fernbus war für uns nie relevant, deshalb haben wir hier keine persönlichen Erfahrungen gemacht. Wir haben allerdings von vielen anderen Reisenden nur positives Feedback über die verschiedenen Fernbusanbieter und das Reisen mit dem Bus gehört und kennen folgende zwei Anbieter:

Flugzeug

Solltest du irgendeine andere Möglichkeit haben, dann verzichte bitte auf das Fliegen innerhalb Neuseelands. Wir raten dir wirklich dringend davon ab, denn das Land ist viel zu wunderschön, um nur darüber zu fliegen. Sollte deine Zeit sehr knapp bemessen sein und du möchtest nur bestimmte Orte sehen, dann ist das Fliegen sicherlich die einzigst vernünftige Wahl. Die Inlandsflüge sind sehr günstig, vergleichbar mit z.B. Australien und jede größere Stadt hat einen Flughafen. So fliegt z.B. Air Newzealand auf der Nordinsel Auckland und Wellington an und auf der Südinsel Christchurch, Queenstown und Dunedin.

Das wäre auch interessant für dich:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wichtiger Hinweis!

Die mit einem Sternchen (*) markierten Links sind sogenannte Affiliate Links. Wenn du ein Produkt über den Link kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entsteht kein Nachteil, der Preis bleibt gleich und du kannst so unsere Arbeit unterstützen. Wir sagen Danke und freuen uns über einen von dir gesponserten Kaffee!

Hast du Fragen an uns, Wünsche oder Anregungen?

Wir freuen uns über deine Nachricht!

 

 

Travelbook BlogStars

Außerdem nehmen wir am Amazon Partnerprogramm teil. Wenn du deine nächste Amazon-Bestellung über den Button rechts tätigst, können wir unsere Reisekasse etwas aufbessern. Auch hier entsteht für dich kein Nachteil und der Preis bleibt gleich!