· 

Backpacking in Japan - Wieso Japan kein geeignetes Land für Backpacker ist und wie unsere Erfahrung war

Für klassische Backpacker oder Weltreisende, die Low Budget reisen, ist Japan kein empfehlenswertes Reiseziel. Welche Gründe das hat und welche Hürden dich erwarten erfährst du in diesem Beitrag. Außerdem erzählen wir, weshalb wir trotzdem nach Japan gereist sind und wie unsere Erfahrung war. 

Es ist richtig teuer

Wir haben nicht das Gefühl, dass wir in Japan die Chance hatten uns gesund zu ernähren, denn Obst und Gemüse sind richtig teuer. Es fängt schon beim Frühstück an. 250 Gramm Haferflocken kosten um die 3,00€. 200 Gramm Wassermelone gibt es für 2,50€ und für einen einzigen Apfel zahlt man mehr als 1,00€. Was es vergleichsweise günstig gibt, sind Süßigkeiten, abgepackte Backwaren, panierte Fisch- oder Fleischgerichte und Sushi. 

Auch Hygieneartikel sind sehr teuer in Japan. Wir hatten Glück, dass es in jeder Unterkunft (sogar in den billigsten Hostels) Shampoo, Spülung und Duschgel umsonst gibt. Außerdem hatten wir gehofft, dass unser Deo bis zum nächsten Land ausreichen wird, denn 6€ für die Reisegröße von 100 ml ist für einen Weltreisenden ein Vermögen. (Es hat glücklicherweise ausgereicht). Um die Blasenpflaster als Vorbereitungsmaßnahme für die geplante Mount Fuji Besteigung sind wir allerdings nicht rum gekommen und mussten für sechs winzige Blasenpflaster dann 7,00€ auf den Tisch legen. 

Wir möchten Japan nicht als teuer pauschalisieren, natürlich findet man auch verhältnismäßig preiswerte Unterkünfte und kann sich günstig ernähren. Wir möchten damit aufzeigen, dass einige unverzichtbare Dinge einfach sehr teuer sind, wofür es keine Alternative gibt und man somit gezwungen ist, tiefer in die Tasche zu greifen.

Das Reisen innerhalb des Landes macht wenig Spaß

Dieser Punkt betrifft nur Reisende, die ohne Auto unterwegs sind. Machst du einen Roadtrip durch Japan, ist dies nicht relevant. Schätz dich also umso glücklicher. Wobei wir schon öfters gehört haben, dass man dafür beim Parken und den Mautgebühren ganz schön hinblättern muss, wenn man mit dem Auto durch Japan reist. 

Als Backpacker kommen für dich also nur die öffentlichen Verkehrsmittel in Frage, da ein Taxi unbezahlbar ist und Apps wie „Uber“ oder „Grab gibt es in Japan nicht. Beispielsweise zahlt man für ein Taxi vom Flugfahren Tokio (Narita Airport) ungefähr 150€ in die Stadt. Grundsätzlich finden wir es nicht schlimm die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, allerdings sind in Japan Tausende von Menschen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und die Strecken sind meistens innerhalb von Millionenmetropolen richtig lang, sodass du nicht selten eine Stunde oder länger pro Fahrt unterwegs bist und mindestens ein bis zweimal umsteigen musst. Es ist wirklich sehr anstrengend und gleichzeitig unangenehm wie ein Packesel in der Bahn zu stehen und das Gefühl zu haben, dass man drei Leuten den (Steh-)Platz weg nimmt. Hinzu kommt, dass man immer und überall der einzige Backpacker ist und dieses beklemmende Gefühl dadurch intensiviert wird. Während dir z.B. im Hauptbahnhof von Sydney zehn andere Backpacker über den Weg laufen, wirst du in Tokio wahrscheinlich niemanden sehen.

Wenn du längere Strecken zurück legen musst, bieten sich Busfahrten in Japan an. Zugfahrten mit dem sogenannten "Shinkansen", das ist der Schnellzug, sind einfach unbezahlbar. So hätte uns eine Strecke von 350km mehr als 150€ pro Person gekostet. Auch wenn es sicherlich ein Erlebnis ist mal mit dem schnellsten Zug der Welt zu fahren. An dieser Stelle möchten wir erwähnen, dass es die Möglichkeit gibt, sich den Japan Railway Pass zu holen, allerdings ist dieser von Grund auf sehr teuer und lohnt sich nicht immer. Für uns z.B. hätte er sich absolut nicht gelohnt.  

Spontan reisen ist nicht drin.

An einem Ort ankommen, schauen wie es einem gefällt und nach Lust und Laune weiter reisen? Sehr schwer bis fast unmöglich in Japan. Hierzulande musst du wirklich einige Dinge im Voraus planen oder buchen. Gewisse Pässe, Tickets, etc. erhält man erst gar nicht vor Ort oder nur mit einem saftigen Preisaufschlag, wie z.B. den Japan Railway Pass. Ähnlich verhält es sich mit Unterkünften. Wir reisen immer spontan und buchen unsere Unterkünfte meistens erst wenige Tage im Voraus. Das wurde uns in Japan zum Verhängnis, denn es gab nur noch „Restposten“. Egal für welche Stadt, bei Booking* oder Agoda kam immer der nette Hinweis, dass über 95% der Unterkünfte bereits ausgebucht sind. 

Wieso sind wir trotzdem nach Japan gereist?

Uns war bewusst, dass Japan nicht das optimalste Land für Backpacker bzw. Weltreisende ist. Uns wurde das auch des Öfteren von anderen Reisenden gesagt, die wir unterwegs getroffen haben. Allerdings war der Reiz einfach riesig. Es war zwar nie ein absolutes "Must Do Land" für unsere Weltreise aber wir haben immer wieder über Japan gesprochen, uns Inspirationen geholt und wussten, dass wir irgendwann ganz sicher in dieses Land reisen möchten.  So kam es… wenn nicht jetzt, wann dann? Denn Japan war unserer Meinung nach auch kein klassisches Urlaubsland, wo man irgendwann mal seinen Jahresurlaub oder den Familienurlaub verbringen würde. Und schon war der Flug gebucht. Im Nachhinein war es eine super Entscheidung Japan zu bereisen, trotz oben genannter Hürden. Das Land hat uns wirklich schwer beeindruckt und wir sind so froh, dass wir hier waren, denn eine großartige Erfahrung war es, zu erleben was für ein beachtliches Miteinander hier herrscht und wie freundlich die Menschen sind. Die Japaner sind wirklich sehr freundlich und zuvorkommend, zu Touristen aber auch untereinander. 


Es hat uns wirklich ergriffen wie rücksichtsvoll hier miteinander umgegangen wird. Tokio ist hierfür einfach ein Paradebeispiel. Es ist die größte Millionenmetropole der Welt mit 10 Millionen Einwohner aber es läuft alles so reibungslos, friedlich und respektvoll ab. So wie man es sich öfter auf dieser Welt wünschen würde. Außerdem hat uns die Schönheit des Landes und der Mix beeindruckt. Japan hat alles zu bieten und ist super vielfältig. Tokio ist impulsiv, die Mount Fuji Region hat eine überwältigende Natur zu bieten und in Kyoto erlebt man ein kulturelles Highlight. Gerne hätten wir uns noch ein paar Strände in Japan angesehen, z.B. die Insel Okinawa. Das steht dann für die nächste Japan-Reise auf der Liste. Außerdem macht es riesig Spaß in die Kultur einzutauchen, sich durch die japanische Küche zu probieren, super ausgefallene und verrückte Dinge zu entdecken und die Menschen zu beobachten. Japan ist total anders, einzigartig und mit keinem Land vergleichbar, das wir bisher bereist haben. Sicherlich ist es auch das, was das Land ausmacht.

Japan gehört auf jeden Fall zu den schönsten Ländern, die wir je bereist haben und wir würden dir eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne definitiv empfehlen. 

Warst du bereits in Japan? Wie hat's dir gefallen? Wir freuen uns über einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wichtiger Hinweis!

Die mit einem Sternchen (*) markierten Links sind sogenannte Affiliate Links. Wenn du ein Produkt über den Link kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entsteht kein Nachteil, der Preis bleibt gleich und du kannst so unsere Arbeit unterstützen. Wir sagen Danke und freuen uns über einen von dir gesponserten Kaffee!

Hast du Fragen an uns, Wünsche oder Anregungen?

Wir freuen uns über deine Nachricht!

 

 

Travelbook BlogStars

Außerdem nehmen wir am Amazon Partnerprogramm teil. Wenn du deine nächste Amazon-Bestellung über den Button rechts tätigst, können wir unsere Reisekasse etwas aufbessern. Auch hier entsteht für dich kein Nachteil und der Preis bleibt gleich!